Window 22

 

‚ITS TOASTED‘ von Sebastian Bieniek
www.sebastianbieniek.com 

Kunst und Werbung haben heute viele Gemeinsamkeiten. Eine davon ist, dass beide sich im Gedächtnis des Betrachters einbrennen wollen. Haben sie dies, auf welcher Art auch immer, geschafft, dann sind sie erfolgreich. Mich interessiert insbesondere das Absurde darin: die Tatsache, dass es gar keine Rolle spielt, wodurch und womit man sich bemerkbar macht, ob es wahr oder gelogen ist. Die Zigarettenmarke Lucky Strike gehörte zu den erfolgreichsten Werbeikonen. Das berühmteste Werbeslogan der Marke ist: „Lucky strike – it’s toasted“. Dies sagt zwar nicht über die spezielle Zigarettenmarke aus (alle Zigaretten sind getoastet), aber man merkt es sich und verbindet es untrennbar, wie ein Link, mit der Zigarettenmarke. Ich spiele in meiner Arbeit mit derart Strategien, indem ich sie hinterfrage, auf den Arm nehme, reflektiere und konterkariere.
‚ITS TOASTED‘  by Sebastian Bieniek www.sebastianbieniek.com
Art and advertisement have in some aspects a lot in common. One is trying to brand their name into the minds of the viewer. If they have succeeded in this, they will be successfull. I am particulary interested in the absurdity: it neither matters how and by which means one draws attention nor if their statements are true or false.
The cigarette label Lucky Strike belongs to one of the most successful icons
of advertisement. Their best known slogan is ”Lucky Strike – it’s toasted“. This statement doesn’t tell us anything about this spezial cigarette (all cigarettes are toasted), but it brands itself like a link into the mind.
In my work I am playing with such stragedies by bringing them into question, reflecting and foiling them.

Window 21

 


’nothing gets lost‘ by Monika Huber

In den 80erJahren wurde Monika Huber mit Ihren Bildinstallationen bekannt. Verschiedene Materialien wurden zu einem Bild im Raum montiert – der Raum wurde zentraler Bestandteil des Bildes.
In der Installation „nothing gets lost“ bezieht Monika Huber sich wieder auf jene Bildwerke, jedoch unter Verwendung von neueren Materialien, bemaltem Plexiglas. Die Bilder der Reihe „mäander, mirror und schnee“ werden sozusagen dekonstruiert und in einen neuen Zusammenhang gefügt. Die Spiegelwirkung durch die Glasflächen kommt als neues Wahrnehmungselement hinzu. Egal, in welche Richtung ein Bild angelegt wird, ob zu einem fertigen Bild oder zu einem fragmentierten Bild, die Räumlichkeiten im Bild werden stets neu definiert.
In the 80s Monika Huber became known with her picture installations: different materials were assembled to a picture in the  space – the space becomes a central component of the picture.
In the installation „nothing gets lost“ Monika Huber again refers to her former works, however, under use of a newly added material, painted Perspex. The pictures of the series „mäander, mirror and snow“ are deconstructed and assembled into a new context. The reflecting effect of the glass surfaces is also  a new element of perception. Regardless of the direction into which a picture is structured or whether it is  assembled to a finished or to a fragmented picture, the space in the picture becomes always newly defined.

www.monikahuber.com