Window 28

 

„DER SCHMERZ DER ARCHIVARE“ by Tor Seidel
www.torseidel.de

Wie in einer Waschkaue im Bergbau hängen Kernseifen in unterschiedlichen Abständen von der Decke an einer Vorrichtung herab.

Das Ordnungskriterium ergibt sich durch das farbliche Arrangement. Die Suche nach diesem Arrangement ist auch eine Auseinandersetzung mit der Farbauffassung des Pointillismus. Die räumliche Komposition beruht auf den „unvermischten“ Einzelfarben, diese innere Ordnung bestimmt den äußeren Gesamteindruck. Dieser Eindruck korrespondiert mit der geruchlichen Ausstrahlung der Installation. Es ist unmöglich, die Einzelgerüche zu erfassen, doch wird sich dem Betrachter ein Gesamtgeruch vermitteln.

Der Betrachter sieht sofort die „Vielfalt der Einheit“ identischer Gegenstande, welche durch Farbe, Form und Geruch unterschieden werden. In der Installation stehen also vor allem sinnlich / ästhetischen Aspekte im Vordergrund – die Wahrnehmung der farblichen und geruchlichen (olfaktorischen) Unterschiede. Anhand dieser lässt sich eine Ordnung innerhalb dieser Sammlung überflüssiger und ihrer Funktion entledigter Konsumprodukte finden.

In einem Atlas werden die Seifen farblich, geographisch und olfaktorisch geordnet.

Window 27

 

Anlässlich des Gallery weekends stellen ’TEXTE ZUR KUNST’ bei berlin-weekly.com neben ihren aktuellen Künstler Editionen, auch zum ersten Mal Originale, neue Arbeiten von Jutta Koether und Rosemarie Trockel, aus. ( Fenster bis 7.5.2011)
siehe www.textezurkunst.de

On the occasion of the gallery-weekend berlin-weekly hosts the Berlin art magazine TEXTE ZUR KUNST  April 30 – May 7, Texte zur Kunst is showing their exclusive artists editions and also for he first time originals: new works by Jutta Koether and Rosemarie Trockel.
see www.textezurkunst.de

 

Window 26

 

 

 


’DESK’ by Daniela Friebel  
2011 www.danielafriebel.de 

Daniela Friebels installation ‘desk’ is a drawing constructed on a grid of very thin nylon thread and black drinking straws cutting the gallery space  into half . Similar to her other site specific installations she plays with both the perception and the  perspective of the viewer as well as with the construction of images.

Window 25

 

 

robot ‚PAPP‘

Hilde & Bård Tørdal are the artists and designers behind 3753% Tørdal. (www.tordal.no) Their latest project is a small frightened robot hiding in a cardboard box, but at intervals, pops up and starts searching for a new and better place to hide. Papp’s customisable cardboard skin and a software architecture makes it easy to program the Character, change its personality and behaviour. Some of today’s best Character designers have customised PAPP with their own design.

Window 24

 

My temple” (108-stair) by Jinran Kim

The repetition in a staircase echoes the rhythms of life. This temple is like an intricate fragile construction of hope. I come here everyday to transform myself through a ceremony of wishing.  It is nothing special, it is essential.

Gossip

Passing the along the gallery of the old castle’s servants‘ quarters, one can overhear snatches of daily life going on inside.  This is not the 19th century, the emperor is gone, and the citizens have taken up residence behind the sliding paper doors.  Approaching quietly you’ll hear them, moving about, talking amongst themselves.  Imagine you are the emperor and they are all talking about you!

Window 22

 

‚ITS TOASTED‘ von Sebastian Bieniek
www.sebastianbieniek.com 

Kunst und Werbung haben heute viele Gemeinsamkeiten. Eine davon ist, dass beide sich im Gedächtnis des Betrachters einbrennen wollen. Haben sie dies, auf welcher Art auch immer, geschafft, dann sind sie erfolgreich. Mich interessiert insbesondere das Absurde darin: die Tatsache, dass es gar keine Rolle spielt, wodurch und womit man sich bemerkbar macht, ob es wahr oder gelogen ist. Die Zigarettenmarke Lucky Strike gehörte zu den erfolgreichsten Werbeikonen. Das berühmteste Werbeslogan der Marke ist: „Lucky strike – it’s toasted“. Dies sagt zwar nicht über die spezielle Zigarettenmarke aus (alle Zigaretten sind getoastet), aber man merkt es sich und verbindet es untrennbar, wie ein Link, mit der Zigarettenmarke. Ich spiele in meiner Arbeit mit derart Strategien, indem ich sie hinterfrage, auf den Arm nehme, reflektiere und konterkariere.
‚ITS TOASTED‘  by Sebastian Bieniek www.sebastianbieniek.com
Art and advertisement have in some aspects a lot in common. One is trying to brand their name into the minds of the viewer. If they have succeeded in this, they will be successfull. I am particulary interested in the absurdity: it neither matters how and by which means one draws attention nor if their statements are true or false.
The cigarette label Lucky Strike belongs to one of the most successful icons
of advertisement. Their best known slogan is ”Lucky Strike – it’s toasted“. This statement doesn’t tell us anything about this spezial cigarette (all cigarettes are toasted), but it brands itself like a link into the mind.
In my work I am playing with such stragedies by bringing them into question, reflecting and foiling them.

Window 21

 


’nothing gets lost‘ by Monika Huber

In den 80erJahren wurde Monika Huber mit Ihren Bildinstallationen bekannt. Verschiedene Materialien wurden zu einem Bild im Raum montiert – der Raum wurde zentraler Bestandteil des Bildes.
In der Installation „nothing gets lost“ bezieht Monika Huber sich wieder auf jene Bildwerke, jedoch unter Verwendung von neueren Materialien, bemaltem Plexiglas. Die Bilder der Reihe „mäander, mirror und schnee“ werden sozusagen dekonstruiert und in einen neuen Zusammenhang gefügt. Die Spiegelwirkung durch die Glasflächen kommt als neues Wahrnehmungselement hinzu. Egal, in welche Richtung ein Bild angelegt wird, ob zu einem fertigen Bild oder zu einem fragmentierten Bild, die Räumlichkeiten im Bild werden stets neu definiert.
In the 80s Monika Huber became known with her picture installations: different materials were assembled to a picture in the  space – the space becomes a central component of the picture.
In the installation „nothing gets lost“ Monika Huber again refers to her former works, however, under use of a newly added material, painted Perspex. The pictures of the series „mäander, mirror and snow“ are deconstructed and assembled into a new context. The reflecting effect of the glass surfaces is also  a new element of perception. Regardless of the direction into which a picture is structured or whether it is  assembled to a finished or to a fragmented picture, the space in the picture becomes always newly defined.

www.monikahuber.com